Seidlpark 10 • 82418 Murnau • Tel.: +49(0)8841 4899-0

  • ludwigsbad-murnau-1
  • ludwigsbad-murnau-2
  • ludwigsbad-murnau-3
  • ludwigsbad-murnau-4
  • ludwigsbad-murnau-5
  • ludwigsbad-murnau-6
  • ludwigsbad-murnau-7

Kontaktaufnahme, Bewerbung und Aufnahme


Das wichtigste Aufnahmekriterium ist die Bereitschaft zum abstinenten/beigebrauchsfreien Leben.

Schritte

  • Telefonische Terminvereinbarungen
  • Sucht- und Lebensverlauf
  • Treffen in LUDWIGSBAD - mit Informationsgespräch und Hausführung
  • ENTSCHEIDUNG DES BEWERBERS – ob er sich um einen Platz bewerben will
  • ENTSCHEIDUNG DES TEAMS

Falls für beide Seiten eine Aufnahme denkbar ist

  • Aufnahme in die Warteliste
  • Wöchentliche Wiederbestätigung des Aufnahmewunsches
  • Arzt- und Sozialbericht
  • Abgeschlossene medizinische Entgiftung / Beigebrauchsfreiheit (bei Substitution)
  • vorläufige Kostenzusage
  • Aufnahmetermin

Indikationsspektrum

  • chronisch Alkoholabhängige (abstinent)
  • Substituierte (beigebrauchsfrei)
  • eine Doppeldiagnose ist kein Ausschlussgrund

Kontraindikation bei

  • Schwangerschaft
  • akuter Suizidalität
  • akuten Psychosen
  • schweren hirnorganische Schäden

Aufnahmekriterien am Aufnahmetag

  • Alkoholkranke:
    Abgeschlossener körperlicher Entzug vom Alkohol und Wille zur Abstinenz.
  • Substituierte:
    Abgeschlossener körperlicher Entzug vom Beigebrauch (z.B. Alkohol, Medikamente oder Drogen) und das Ziel, in einem zeitlich nicht festgelegten Rahmen, die "volle" Abstinenz zu erreichen.

Die Aufenthaltsdauer ist generell unbefristet und richtet sich nach dem individuellen Verlauf.

Die heterogene Alters- und Entwicklungsstruktur verlangt nach individuellen Planungen und Zielsetzungen. Das Team muss sich deshalb immer wieder ganz persönlich auf die unterschiedlichen Voraussetzungen, Möglichkeiten und Zielsetzungen einstellen, um jedem Einzelnen bestmöglich gerecht werden zu können.

Die individuelle Zielbestimmung erfolgt immer im Rahmen des soziotherapeutischen Ansatzes. Das Fernziel, die zufriedene Abstinenz und die Wiedereingliederung in eine eigene Wohn- und Arbeitswelt, ist sicherlich nur langfristig erreichbar - es sollte aber grundsätzlich vorstellbar und erstrebenswert sein.